Neurochirurgie

Dr. med. Djamschid Akbarpour
Facharzt für Neurochirurgie und Schmerztherapie

Neurochirurgie

Dr. med. André Seeliger
Profesor ónorific Uni. Pitesti
Facharzt für Neurochirurgie und Schmerztherapie

Neurochirurgie

Stephan Carl Wenzel
Facharzt für Neurochirurgie

Neurochirurgie

Dr. med. Heike Wiedemayer
Fachärztin für Neurochirurgie

Anästhesie/Schmerztherapie

Dr. med. Alice Chon-Völker
Fachärztin für Anästhesie,
spezielle Schmerztherapie und Akupunktur

Anästhesie/Schmerztherapie

Dr. med. Isabella Blum
Fachärztin für Anästhesie,
spezielle Schmerztherapie und Palliativmedizin

Endoskopische Bandscheiben-OP

HiTech-Endoskopie extrem schonend

Ein weiterer Fortschritt wurde nun durch modernste Endoskope möglich. Die bislang in der Bauch- und Gelenkchirurgie eingesetzten Endoskope waren für den Zugang zur Wirbelsäule zu groß, so dass ein gezieltes millimetergenaues Annähern an einen eingeklemmten Spinalnerv, etwa um ein abgerissenes Bandscheibenfragment selektiv zu entfernen, nicht möglich war.

Inzwischen gibt es HiTech-Endoskope mit speziellen Optiken von nur 6,3 mm Durchmesser, die erlauben, mit einem Hautschnitt kleiner als 1 cm präzise sogar einen in den Nervenaustrittskanal gerutschten Bandscheibenvorfall extrem schonend zu entfernen.

Bei dieser eben erwähnten speziellen Form des Bandscheibenvorfalls ist es mit den herkömmlichen bewährten mikrochirurgischen Verfahren nur möglich an den Vorfall zu kommen, indem entweder ein Teil des für die Stabilität wichtigen Wirbelgelenks entfernt wird oder ein relativ langer (5-8 cm) Hautschnitt und damit eine erhebliche Gewebstraumatisierung angelegt werden muss.